Bildung -> Berufsschule

Jhapa:
Seit dem Jahr 2002 unterstützt die Nepal-Hilfe Aachen den Aufbau eines Ausbildungszentrums für Erwachsene im äußersten Südosten Nepals. Ziel ist es der Bevölkerung berufsbildende, vor allen Dingen handwerkliche und landwirtschaftliche Fertigeiten zu vermitteln, um die Vielfalt der angebauten Produkte zu erhöhen und den Menschen eine breitere Lebensgrundlage zu erschließen.
Nachdem sich die Nepal-Hilfe Aachen zunächst an der Errichtung des Schulgebäudes beteiligte, haben wir unser Engagement über die Fertigstellung des Gebäudes im Jahr 2004 hinaus beibehalten. Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Schüler wurde es notwendig, die Nutzflächen zu erweitern. Hier lernen die Schüer den Boden zu kultivieren, durch eine Vorkultur mit Leguminosen und anderen als Gründünger bekannten Pflanzen vorzubereiten. Dann können insbesondere Heilkräuter internationalen Anforderungen entsprechend angebaut werden. Der riesige und weiter wachsende Bedarf an Kräutern zur Herstellung von Pharmazeutika und Kosmetika insbesondere in Indien bietet eine willkommene Einnahmequelle, die nicht nur den Menschen eine Lebensgrundlage bietet, sondern auf der anderen Seite auch dem Raubbau von Wildkräutern im Himalaya Vorschub leistet. In den Jahren 2004 und 2005 unterstützte die Nepal-Hilfe Aachen das Projekt mit Saat- und Düngemitteln sowie verschiedenen Maschinen zur Weiterverarbeitung der angebauten Kräuter, wie etwa einer Pillendrehmaschine. Die Bereitstellung eines solargetriebenen Tunneltrockners ermöglicht den Menschen Obst und Kräuter zu Zeiten zu verkaufen, zu denen es sonst diese Waren nicht gibt. Leider hat das Projekt in den letzten Jahren unter der politischen und sozialen Unruhen in dieser Gegend sehr leiden müssen und ist damit zum Erliegen gekommen. Das von uns mit finanzierte Schlafgebäude für die Schüler konnte nicht fertig gestellt werden, der Schulbetrieb ist eingestellt.
Wann und ob dieser wieder aufgenommen wird ist derzeit leider noch unklar.